Bestattungshaus Wattenberg, Inh. Jörg Vogel - Bestattungen in Vlotho, Kalletal und Umgebung
 

Ich bin nicht tot.
Ich tauschte nur die Räume.
Ich leb in Euch und
geh' durch eure Träume.

Michelangelo

Bestattungsarten

Feuer oder Erde?

Die Entscheidung für eine Erd- oder Feuerbestattung hängt von den eigenen weltanschaulichen und religiösen Überzeugungen, aber auch von praktischen Erwägungen etwa dem Bestehen eines Familiengrabes ab. Bei einer Erdbestattung wird der Körper in einem Sarg der Erde übergeben. Während die Unversehrtheit des Körpers im Islam und Judentum nach wie vor zentral ist, sind Erd- und Feuerbestattung im Christentum inzwischen weitgehend gleichbedeutend.

Erdbestattungen

In Deutschland ist die Erdbestattung auf Friedhöfen noch immer die gebräuchlichste Bestattungsform. Beigesetzt wird in Einzel- oder Familiengräbern.

Grundsätzlich wird zwischen der Erd- und Feuerbestattung unterschieden. Dabei ist die Feuerbestattung die Grundlage für alternative Formen der Urnenbeisetzungen.

Hier versuchen wir Ihnen schon einmal einen Überblick über die Möglichkeiten einer Bestattung zu geben.

Bei einer Erdbestattung hat man die Möglichkeit zwischen einem

  • Erdwahlgrab

  • Erdreihengrab

  • Erdrasengrab mit Namensplatte

zu wählen.

Feuerbestattung

Bei einer Feuerbestattung gibt es folgende Möglichkeiten:

Auf einem Friedhof in einem

  • Urnenreihengrab

  • Urnenrasengrab mit Namensplatte

  • Urnenbaumgrab

  • An eine Stele

  • In ein Kolumbarium

Oder in einem Friedwald in ein Urnenbaumgrab.

Lesen Sie HIER mehr über die Möglichkeiten im Friedwald.

 

Des Weiteren gibt es auch die Möglichkeit einer Seebestattung.

Bei einer Seebestattung hat man die Möglichkeit zwischen der Nord- und Ostsee zu wählen. Es sind aber auch auf Wunsch Bestattungen im Atlantik, Mittelmeer und anderen Weltmeeren möglich.

Die Seebestattung findet in der Regel über "Rauhem Grund" statt. Das heißt, an einem Platz an dem kein Wassersport oder Fischfang betrieben werden darf.

Die engsten Angehörigen fahren mit auf See. In der Regel, nehmen der Kapitän samt Besatzung, in Marineuniform, an der Beisetzung teil. Der Kapitän spricht hierbei die Trauerrede.

Ein Hissen der Flagge, musikalische Begleitung und das Blasen der Bootsmannspfeife sind oft verwendetet Rituale. Nach der Ansprache wird die Urne dem Meer übergeben. Angehörige können dann Blumen oder Blütenblätter auf das Wasser streuen. Das Schiff fährt dann eine Ehrenrunde um das Seegrab und verabschiedet sich mit drei Signaltönen von der Bestattungsposition.